Da waren es nur noch sechs

Nach der 4. Runde liegen nur noch sechs Spieler mit voller Punktzahl an der Spitze des GRENKE Chess Open. Am ersten Brett setzte sich Richard Rapport (Ungarn) gegen Eric Lobron durch und ist nominell der stärkste unter ihnen. Außerdem haben Zdenko Kozul (Kroatien) Vitaliy Bernadskiy (Ukraine), Maxime Lagarde (Frankreich), Daniel Sadzikowski (Polen) und erfreulich aus deutscher Sicht Andreas Heimann eine weiße Weste. Ihren starken Lauf setzten die Jugendlichen Luis Engel und Vincent Keymer fort und liegen mit 3,5 Punkten gut im Rennen genau wie Anna Zatonskih (USA) bei den Frauen.


Richard Rapport gegen Eric Lobron

In der Partie am Spitzenbrett der 4. Runde setzte sich der Favorit durch. Rapport wählte gegen 1.d4 eine Variante der Damenindischen Verteidigung und kam ordentlich aus der Eröffnung. In einem Mittelspiel mit geschlossenem Zentrum schob Lobron seinen h-Bauern vor und öffnete die h-Linie. Das erwies sich als Boomerang, denn genau über diese Linie drang der ungarische Großmeister in die weiße Stellung ein und zwang den deutschen Großmeister zur Aufgabe.

Johannes Carow ist ein talentierter junger deutscher Spieler mit IM-Titel, doch gegen den kroatischen Großmeister Zdenko Kozul musste er Lehrgeld zahlen. Er wählte gegen die Königsindische Verteidigung das Sämisch-System, doch nach massivem Abtausch drang Kozul mit Dame und Springer in die weiße Stellung ein und gewann das Endspiel sicher.

Zu Beginn hatte Carow noch gut Lachen

Einen kampf mit offenem Visier lieferten sich Vitaliy Bernadskiy und Arkadiusz Skawinski an Brett neun. Der Favorit aus der Ukraine setzte sich durch, nachdem Skawinski mit seinem in der Mitte verbliebenen König das Risiko zu hoch schraubte.

Der beste deutsche Spieler nach vier Runden ist Andreas Heimann von den Schachfreunden Deizisau. Der 26-jährige Großmeister siegte souverän gegen Frank Zeller und darf in der 5. Runde zur Belohnung auf der Bühne mit den Großmeistern der GRENKE Chess Classic spielen.

Luis Engel ist weiter auf Normkurs. Nach seinem Sieg gegen Gabor Papp (Ungarn) remisierte der 15-jährige Hamburger seine Partie gegen den starken internationalen Meister Alessio Valsecchi (Italien) und liegt mit 3,5 Punkten aussichtsreich im Rennen. Vincent Keymer weist die gleiche Punktzahl auf, allerdings nach einem Pflichtsieg. Bei 3,5 Punkten liegt auch Xianliang Xu von der SG Porz nach einem Remis gegen den Großmeister Falko Bindrich. Am Ende verließ Xu aber der Mut, denn er hatte einen glatten Mehrbauern.

Xianliang Xu gegen Falko Bindrich

Mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben einige starke Großmeister, die nominell zu den Favoriten zählen. Die Nr. 1 der Setzliste, Etiennne Bacrot (Frankreich), teilte gegen den talentierten Ashot Parvanyan (Armenien) den Punkt und liegt schon einen ganzen Punkt hinter der Spitze genau wie Alexei Shirov (Lettland), der gegen Alexander Seyb nicht über ein Remis hinauskam. Zwei weitere Favoriten, die zu Beginn des Turniers stolperten, haben sich mit jeweils drei Siegen in Folge berappelt. Die Nr. 3 der Setzliste Hao Wang (China) hat nach dem Remis zum Auftakt 3,5 Punkte auf dem Konto, während Rustam Kasimdzhanov (Usbekistan) nach seiner Niederlage in der ersten Runde jetzt mit Bacrot und Shirov gleichauf liegt.

Von allen Frauen im Feld liegt die Favoritin auf den 1. Preis in dieser Kategorie Anna Zatonskih am besten im Rennen. Sie besiegte den Fide-Meister Felix Klein und liegt bei 3,5 Punkten.

In der 5. Runde kommt es zu den folgenden Paarungen an der Spitze:

1 2 Rapport, Richard 19 Lagarde, Maxime   -  
2 12 Kozul, Zdenko 23 Heimann, Andreas   -  
3 20 Sadzikowski, Daniel 17 Bernadskiy, Vitaliy   -  
4 61 Firat, Burak 3 Wang, Hao   -  
5 4 Andreikin, Dmitry 62 Lubbe, Nikolas   -  
6 6 Van Wely, Loek 63 Inkiov, Ventzislav   -  
7 67 Zatonskih, Anna 7 Korobov, Anton   -  
8 69 Trent, Lawrence 9 Fridman, Daniel   -  
9 10 Gordievsky, Dmitry 64 Grinberg, Eyal   -  
10 71 Vogel, Roven 11 Banusz, Tamas   -

Ergebnisse 4. Runde
Tabelle nach der 4. Runde
Alle Paarungen der 5. Runde

GRENKE Chess YouTube-Kanal

Text und Fotos: Georgios Souleidis