Vier gewinnen

Nach der 6. Runde des GRENKE Chess Open liegen vier Spieler mit 5,5 Punkten an der Spitze. Mit Richard Rapport, Vladimir Fedoseev und Nils Grandelius findet man erwartungsgemäß drei Top-Großmeister unter ihnen. Außerdem hat sich Meilis Annaberdiev nach vorne geschlichen. Der internationale Meister aus Turkmenistan überraschte mit einem schnellen Schwarzsieg gegen einen höher eingestuften Großmeister.


Vladimir Fedoseev spielt um den Turniersieg

Die russischen Großmeister Nikita Vitiugov und Maxim Matlakov wurden in der 6. Runde an der Spitze ausgebremst. Beide Großmeister starteten mit den weißen Steinen als Favoriten in die Runde, doch sie konnten die Verteidigung ihrer Gegner nicht durchbrechen und mussten ins Remis einwilligen. Vitiugov und Viktor Erdos rauchten schon nach 18 Zügen die Friedenspfeife. Matlakov versuchte es immerhin über die volle Distanz, doch Kaido Kulaots erlaubte sich keinen Fehler und wurde nach 43 Zügen mit einem halben Zähler belohnt.

Andere Favoriten wurden ihrer Rolle gerecht. Richard Rapport setzte sich an Brett drei gegen Alexander Graf durch. Der ungarische Spitzenspieler musste allerdings bange Momente überstehen. Graf opferte einen Springer, um die weiße Deckung vor dem König aufzulösen. Der Angriff verpuffte aber, nachdem der erfahrene Großmeister nicht die besten Angriffszüge fand. Rapport wickelte in ein gewonnenes Endspiel ab, das er sicher nach Hause fuhr.


Richard Rapport

Ein "Big Point" gelang Vladimir Fedoseev mit einem Schwarzsieg gegen Aleksandar Indjic. Mit einem feinen Manöver zersplitterte er die weiße Bauernstruktur. Die Schwächen nutzte er in der Folge aus, um mit seinen Schwerfiguren ins weiße Lager einzudringen und die Partie für sich zu entscheiden.

Eine große Siegchance verpasste Alexander Moiseenko gegen Gabor Papp. Der ukrainische Großmeister hatte mit Turm und Randbauer gegen Läufer eine theoretische Gewinnstellung auf dem Brett, doch er schaffte es nicht den gegnerischen König zur Strecke zu bringen. Besser machte es Nils Grandelius gegen Sasa Martinovic. Der schwedische Großmeister überspielte seine kroatischen Kontrahenten und brachte effektvoll einen Freibauern durch.

Die Überraschung des Turniers ist bislang Meilis Annaberdiev aus Turkmenistan. Der internationale Meister gewann in der 6. Runde mit Schwarz gegen Marin Bosiocic. Der kroatische Großmeister scheint seinen Gegner etwas unterschätzt zu haben, denn der ging in der Eröffnung mit einem Figurenopfer deutlich zu aggressiv zu Werke. Das Opfer wehrte Annaberdiev locker ab und beendete die Partie so schnell, dass er sogar Kräfte sparen konnte.


Meilis Annaberdiev aus Turkmenistan

Aus deutscher Sicht verläuft das Turnier weiterhin sehr gut für Rasmus Svane. Der junge Lübecker remisierte mit Schwarz gegen den starken Großmeister Igor Kovalenko und liegt mit 5,0 Punkten im Verfolgerfeld. Hier befinden sich auch Nikolas Lubbe, Andreas Heimann und Johannes Carow. Für Rainer Buhmann läuft das Turnier dagegen nicht so rosig. Der Nationalspieler liegt mit 4,0 Punkten unter Erwartung im weiten Mittelfeld.

In der Frauenwertung liegen drei Spielerinnen mit 4,0 Punkten in Führung. Neben Sarasadat Khademalsharieh und Elena Levushkina, die gegeneinander remisierten, spielte sich Swaminathan Soumya aus Indien in den Vordergrund.


Swaminathan Soumya scheinen die Temperaturen in Karlsruhe etwas zu niedrig zu sein

In der 7. Runde kommt es an der Spitze zu den folgenden Paarungen:

1 68 Annaberdiev, Meilis 4 Rapport, Richard   -  
2 5 Fedoseev, Vladimir 10 Grandelius, Nils   -  
3 28 Papp, Gabor 1 Vitiugov, Nikita   -  
4 30 Heimann, Andreas 2 Matlakov, Maxim   -  
5 39 Stocek, Jiri 6 Moiseenko, Alexander   -  
6 40 Sumets, Andrey 8 Kovalenko, Igor   -  
7 11 Kuzubov, Yuriy 52 Meskovs, Nikita   -  
8 36 Svane, Rasmus 12 Kozul, Zdenko   -  
9 45 Demuth, Adrien 16 Banusz, Tamas   -  
10 17 Landa, Konstantin 54 Lubbe, Nikolas   -